Warum ist Fluorid gut für die Zähne?

Angelehnt an die „QuickQuestions“ von SciShow hier eine kurze Zusammenfassung, warum Fluorid in unserer Zahnpasta Sinn macht:

Das in Zahnpasta enthaltene Natriumfluorid hilft dabei, einfach ausgedrückt, die Zähne härter zu machen.

Entdeckt wurde die protektive (schützende) Wirkung von Fluorid auf die Zähne durch Zufall (Details im Video von SciShow, unten) und man wusste lange Zeit nicht, aus welchem Grund die Zähne dadurch geschützt werden. Mittlerweile hat man die Mechanismen verstanden.

Der im Zahnschmelz enthaltene Hydroxylapatit besteht zu großen Teilen aus Calcium(-ionen) und Phosphat und macht die Zähne hart. Gelangt jedoch Säure, die von Bakterien in unserem Mund kontinuierlich ausgeschieden wird, an unsere Zähne, „zerfällt“ der Hydroxylapatit. Ist jedoch Fluorid vorhanden, können die einzelnen Bausteine des Hydroxylapatits neu zusammen gesetzt werden und es entsteht Fluorapatit. Dieser ist viel resistenter gegen Säure und macht so unsere Zähne „härter“.

…die Verwendung von fluoridhaltiger Zahncreme erscheint mir also durchaus sinnvoll, ganz im Gegensatz zu fluoridhaltigem Wasser. Eine Überdosierung ist meiner Meinung nach schwer einzuschätzen, wenn dem Körper über Zahnpasta, Trinkwasser UND zum Teil fluoridiertem Speisesalz Fluorid zugeführt wird.

In vielen Ländern wird das Trinkwasser fluoridert, dazu gehören die USA, Australien, Neuseeland, Malaysia, Irland und viele mehr. In Deutschland wird das Trinkwasser weder fluoridiert, noch hat es einen natürlich hohen Gehalt an Fluorid (wie z.B. in Zimbabwe oder Tansania).

Quelle: WHO

http://www.who.int/water_sanitation_health/dwq/nutfluoride.pdf

Schreibe einen Kommentar